Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Siegfried Schüller

Das Wunder von Ampfling
oder
Wie die Integration baden ging

Solche Besucher hatte Erwin Kaufnagel noch nie in seinem Redaktionsbüro. Es waren seine ersten Schwarzen - mal abgesehen von den nur politisch so gefärbten.

Sie sprachen Französisch. Der jüngere der beiden, Seydou Sané, erzählte etwas von Fischern, die nicht schwimmen können und von einem gewissen Grenouille, den Jesus am See Genezareth beobachtet habe.

Die Verständigung war schwierig. Dem Zeitungsmann war der Name Grenouille - als Hauptfigur eines deutschen Bestsellerromans - durchaus geläufig. Aber in diesem Zusammenhang? Als er fragte, wer denn dieser Grenouille sei, fing Sané an zu quaken - bis Kaufnagel kapierte, dass es sich um das französische Wort für Frosch handelte.

Der zweite Schwarze hieß Kéba Kanouté und war von hünenhafter Gestalt - ein schwarzer Riese sozusagen. Er sprach etwas besser Deutsch als Kaufnagel Französisch und übernahm von nun an die Rolle des Dolmetschers.

Kanouté redete von einem besonderen Projekt - von Menschenfängern, Ziel erreichen und Integration. Dann faselte er noch etwas von "Wunden durch Wandern" oder "Wandel durch Wunder" oder so ähnlich. Drogen waren keine im Spiel, Kaufnagel schob es also auf die beiderseits mangelhaften Fremdsprachenkenntnisse.

Egal! In der Redaktion herrschte die übliche Nachrichtenflaute der Saure-Gurken-Zeit, und Kaufnagel griff nur allzu gern jede Neuigkeit auf, die ihm in sein journalistisches Sommerloch hereinflatterte.

Zwei Tage später erschien sein Bericht über das Integrationsprojekt der Afrikaner in der Wochenendausgabe des Ampfländer Landboten - unter der sensationsträchtigen Schlagzeile:

Asylant aus Ampfling will wie Jesus übers Wasser wandeln.

 

Der Zeitungsartikel sorgte für Gesprächsstoff in Ampfling. Auch am Sonntagsstammtisch beim Sumpferwirt. Mit waschechten Schwarzen hatten sie dort ebenfalls noch nichts zu tun gehabt, außer dass ihnen vor Jahren einmal zwei Schwarze von auswärts für wenig Geld Ledergürtel und Tabakbeutel verkauft hatten.

"Wie soll das denn gehen mit dem Über-Wasser-Wandeln?", fragten sich die Stammtischbrüder.

...


Wenn Sie sich jetzt auch fragen, wie das mit dem Über-Wasser-Wandeln gehen soll, dann besorgen
Sie sich doch bitte meinen Kurzgeschichten-Band "Von Maulwürfen, Männern und anderen Tieren".
Da steht "Das Wunder von Ampfling" auch drin. Nähere Informationen zum Buch finden Sie hier.
Zurück ] Weiter ]