Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Zwei 11. September
Erstaunliche Parallelen zwischen dem Militärputsch in Chile 1973 und
den Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York 2001

I.

Gegen Mittag –
es war ein Dienstag
dröhnten die Flugzeuge heran
trafen ihre Bomben den Palast
und Flammen schlugen heraus
wie riesige Fackeln.
In schwarzen Rauch gehüllt
stand die Moneda.
* 

Schwarz-weiß
die Bilder der Erinnerung –
und die CIA hatte alles gewusst
aber wollte von nichts gewusst haben.

Die Zukunft 
gehört dem Volk! rief 
sein demokratisch gewählter Präsident
bei seiner letzten Ansprache im Radio
und dass er lieber
sterben werde
als den Putschisten zu weichen.

An dem Tag starb er und mit ihm 
etwa dreitausend Menschen –
umgebracht, verbrannt, verscharrt
oder spurlos verschwunden für immer.

Ihre Familien blieben zurück
mit zerrissenen Herzen
in dem Land am Fuße der Anden
und in Blut gebadet
seine blau-weiß-rote Fahne 
mit dem weißen Stern.

Unter ihr zeigten am Abend
die Generäle
ihre fürsorglichen Fratzen dem Volk
und behaupteten
sie hätten es befreit.

 


* Die  Moneda, Chiles Präsidentenpalast (früher 
Münzanstalt)
wurde bekannt als  Schauplatz des 
blutigen Militärputsches vom 11. September 1973  
gegen Salvador Allende durch den General und 
späteren Diktator Augusto Pinochet

P.S.: Derzeit (Juli 2011) wird in Chile untersucht,
ob Allende sich damals selbst getötet hat oder
ob er umgebracht wurde. Näheres hier.

Zurück nach oben 

II. 

Am Morgen, auf den Tag genau
28 Jahre danach – wieder ein Dienstag
dröhnten die Flugzeuge heran
trafen wie Bomben die Türme
Flammen schlugen heraus
wie gigantische Fackeln 
und in schwarzen Rauch gehüllt
fiel das World Trade Center.
* 

Erst in Farbe, dann nur Grauen
die Bilder der Erinnerung –
und die CIA hatte nichts gewusst
oder wollte von nichts gewusst haben.

Terrorismus gegen unser Land 
wird keine Zukunft haben! sagte 
der demokratisch gewählte Präsident
in seiner ersten Fernsehansprache
danach, und dass man diese Leute 
bis zum Ende jagen
und bestrafen werde.

An dem Tag starben
etwa dreitausend Menschen –
verbrannt, verschüttet, begraben
oder spurlos verschwunden für immer.

Ihre Familien blieben zurück
mit zerrissenen Herzen
in der Stadt am Ufer des Atlantiks
und in Blut gebadet
das blau-weiß-rote Banner 
mit den 50 weißen Sternen.

Vor ihm zeigte am Abend
der Präsident
sein besorgtes Gesicht der Nation
er versprach ...
und wir wissen, was folgte.

Hier gibt's das Gedicht als PDF


* Das New Yorker  World Trade Center  wurde 
1973 eröffnet,  fünf Monate vor dem, von den 
USA unterstützten Militärputsch in Chile . 

Zurück nach oben

Zurück ] Weiter ]