Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Verkehrte (Um)Welt im Jahr 2000* 

Im Kurpark von Bad Oldesloe in Ostholstein nervt eine große Saatkrähen-Kolonie die Kurgäste und Anwohner mit ihrem ständigen Gekrächze. Im niedersächsischen Diepholz mussten Freiluftkonzerte abgebrochen werden, weil die dortigen Krähen den Besuchern auf die Köpfe kackten.
(In der Ukraine haben sie schon vor Jahren dafür gesorgt, dass eine ganze Region um den Ort Tschernobyl auf Jahrhunderte hinaus unbewohnbar wurde und in der Folge Tausende von Menschen an Krebs erkrankten – einer weiteren geschützten, aber für den Menschen äußerst schädlichen Tierart.)

Ein Hamburger Sozialwohnungs-Großprojekt musste auf Eis gelegt werden wegen einem Wachtelkönig: Ein seltener Vogel, der angeblich auf den zu bebauenden Wiesen sein Unwesen treibt.
(Erst kürzlich machte er durch seine soziale Verantwortungslosigkeit im holländischen Enschede¹ ein ganzes Stadtviertel dem Erdboden gleich.)

Beim Neubau der ICE-Strecke Hannover-Berlin führten Maßnahmen zum Schutz von 26 Großtrappen zu Kosten von rund einer Million Mark pro Vogel.
(Dabei haben sie erst zwei Jahre zuvor ebenfalls in Niedersachsen auf der Eisenbahn-Rennstrecke bei Eschede ein schweres Unglück mit 101 Toten verursacht, indem sie einen ICE-Zug zum Entgleisen brachten.)

In Göttingen versuchten Feldhamster den Bau eines Forschungszentrums für Gentechnik zu vereiteln, und im Mühlenberger Loch bei Hamburg wollten Löffelenten den Ausbau ihres Naturschutzgebietes zu einem Großprojekt der Airbus-Industrie verhindern (was ihnen jedoch nicht gelang).

Biber bedrohen Deiche, indem sie selber Dämme bauen; Maulwürfe zerstören deutsche Rasenflächen, indem sie ungenehmigten Bergbau betreiben und sich unter der Erde verkriechen (und sich damit feige ihrer Verantwortung entziehen für das Ozonloch, den Treibhauseffekt und die weltweite Zunahme von Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen).

Rücksichtslose, aber geschützte Fledermäuse vereiteln durch gezieltes Koten – als Zeichen ihrer Anwesenheit in fremden Dachstühlen – den Ausbau von Häusern, und der bekannte Automörder Steinmarder genießt in aller Ruhe eine halbjährige Schonzeit (obwohl alljährlich auf deutschen Straßen und Autobahnen Massenkarambolagen mit Millionenschäden und Tausende von getöteten Menschen und Tieren auf sein Konto gehen).

Gewissenlose Kormorane schädigen Fischzüchter und Angler, stören Jäger und Erholungssuchende und dürfen trotzdem nicht abgeschossen werden (obwohl sie bekanntermaßen seit langem die Weltmeere leer fischen und allein im Jahr 2000 bereits den gesamten Fischbestand der ungarischen Theiß² vernichtet haben).

(Und in meinem Garten hält ein Blaumeisen-Pärchen seit Wochen hartnäckig einen Nistkasten besetzt; im Schlafzimmer feiern Stechmücken Blutorgien, und am Honigglas in der Küche kleben gierige Ameisen.)

Harte Fakten und kein Zweifel:
Die Natur befindet sich erbarmungslos auf dem Vormarsch und bedroht unser aller Lebensraum und Existenzgrundlage.

(Wir sollten nicht aufhören uns gegen sie zu wehren.)

Hier gibt's den Text als PDF  


* Anmerkung: dieser Text entstand als Antwort auf einen Artikel in der Illustrierten "Stern" (Nr. 18 vom 27.04.2000). In seinem – von ihm selbst so bezeichneten – Pamphlet "Wenn Naturschutz Nonsens wird" stellte der Autor Wolfgang Röhl anhand der oben genannten Beispiele den Artenschutz als übertrieben, schädlich und viel zu kostspielig dar. 
Die  in Klammern stehenden Tatbestände habe ich hinzugefügt. Sie sind leider auch nicht völlig frei erfunden. 
Zurück nach oben 

¹ Durch die Explosion der Feuerwerksfabrik von Enschede am 13. Mai 2000 starben 23 Menschen. 947 wurden verletzt und 1500 Wohnhäuser beschädigt oder zerstört.
Zurück zum Text 

2 Nach schweren Regenfällen brach am 30. Januar 2000 in der rumänischen Stadt Baia Mare der Damm des Absetzbeckens einer Golderz-Aufbereitungsanlage. Zirka 100 Tonnen Zyanid gelangten in den ungarischen Fluss Theiß, vernichteten dort alles Leben und damit auch die Existenzgrundlage einiger hundert Fischer. 
Bei einer ganz ähnlichen Katastrophe in Ungarn trat am 4. Oktober 2010 beim Kolontár-Dammbruch bis zu eine Million Kubikmeter giftiger Rotschlamm aus den Speichern eines Aluminiumwerks aus. Zehn Menschen starben, 150 wurden verletzt und ein ganzer Landstrich wurde unbewohnbar.
Zurück zum Text 
 

Zurück ] Weiter ]