Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Scheuergate - Hundekacke und Kinderwunsch

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Siegfried Schüller

Scheuergate: Hundekacke und Kinderwunsch – was hat das mit der Maut
und dem Verkehrsminister zu tun?

Stellen Sie sich vor, Sie treten voll in einen Hundehaufen. Puh, wie da die Schuhe stinken. Was tun? Ab in die Tonne damit! Schade um die Schuhe, aber schließlich soll's ja nicht überall stinken, wo man gerade hintritt.

Zum Beweis machen Sie mit Ihrem Handy ein Selfie mit dem Hundehaufen. Die Schuhe sind weg, aber es gibt ja noch das Foto. Vielleicht kann man den nachlässigen Hundehalter für den Schaden haftbar machen. Nur: An seiner Kacke erkennt man keinen Hund und den Halter schon gar nicht.

Aber dann riechen Sie mal an Ihrem Handy! Da stinkt nichts mehr. Sie sehen den Hundehaufen, aber er stinkt nicht. Selbst wenn Sie mit den Fingern darüber wischen, sie bleiben sauber. Man sieht die Hundekacke und weiß, dass sie stinkt, aber Sie riechen nichts.

So ähnlich ist das auch mit dem Debakel um die Pkw-Maut. Und die sieht man noch nicht einmal. Man kann sie nicht fassen. Wie den Scheuer-Andi. Jedenfalls glaubt er das, der Noch-Verkehrsminister.

 

Nun stellen Sie sich vor: Sie sind ein Mann und wollen unbedingt Nachwuchs. Sie wissen aber, dass Ihre Frau wahrscheinlich gar keine Kinder will zumindest nicht von Ihnen , und dass Sie selbst impotent sind. Um ganz sicher zu gehen, dass mit der Befruchtung alles klappt, verwenden Sie deshalb vorsichtshalber ein vom Gutachter Ihres Vertrauens empfohlenes Kondom. Und gleich nach dem Verkehr kaufen Sie einen Kinderwagen, buchen einen Platz im Kindergarten und bestellen schon mal die Einrichtung fürs Kinderzimmer. Da wird die Wiege wohl leer bleiben.

Kein Mensch, der halbwegs bei Verstand ist, käme auf die Idee, auf diese Weise eine Familie zu gründen. Aber ungefähr so und genauso Erfolg versprechend hat es der Verkehrsminister mit der Maut gemacht, als er sie unbedingt und ganz schnell einführen wollte. Aber Andreas Scheuer kann sich ja später auch wenn die Wiege leer bleibt, und er nicht mehr Minister ist bestimmt in ein von den Mautfirmen gemachtes Bett legen.

 

560 Millionen Euro soll die ganze bescheuerte Pleite Staat und Steuerzahler kosten. So viel verlangen die verhinderten Mautbetreiber an entgangenem Gewinn für zwölf Jahre. 560 Millionen dafür, dass sie jetzt gar keine Leistung erbringen müssen. Wieso eigentlich kassiert der Staat den horrenden Gewinn aus der Maut für die Autobahnen nicht selbst? Warum sollen private Unternehmen davon profitieren, wenn die Autofahrer für die Benutzung der staatlichen also unserer Autobahnen zahlen müssen? Selbst im Mittelalter haben die Landesherren das Eintreiben des Wegzolls nicht den Raubrittern überlassen. Jedenfalls nicht freiwillig.

 

Mehr als eine halbe Milliarde Euro. Was könnte man damit alles anfangen? Zum Beispiel Bahn- und Nahverkehr besser und billiger machen; Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten bauen. Oder einen kleinen Flughafen, Hubschrauber und Gewehre für die Bundeswehr anschaffen, oder 50 Kilometer neue Autobahn und Umgehungsstraßen in die Landschaft asphaltieren. (Okay, was die zuletzt genannten Alternativen betrifft: Dann doch lieber die Raubritter.)

Aber was bekommen wir dafür? Einen Haufen Hundekacke. Den man zwar nicht sieht, der einem aber trotzdem gewaltig stinkt.

 

Inzwischen gibt es einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Mautaffäre. Aber wie soll man einem Haufen Dreck nachweisen, dass er schmutzig ist? Es ist wie im Märchen* von des Kaisers neuen Kleidern. Jeder kann sehen, dass der Kaiser nackt ist, aber alle loben seine schönen, neuen Kleider. Bis ein kleines Kind kommt und laut sagt, was es sieht: "Aber er hat ja nichts an!" Und stinken tut er auch. Und was da an des Kaisers Handgelenk glitzert, ist vielleicht auch keine Rolex, sondern eine Handschelle.


* Hans Christian Andersens Märchen Des Kaisers neue Kleider weist noch weitere Ähnlichkeiten mit Scheuers Maut-Affäre auf.
Zurück ] Weiter ]