Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Die deutsche Orgel 

"Die deutsche Sprache
ist die Orgel
unter den Sprachen."

Jean Paul

Dieser gerahmte Spruch
schmückte die Wand
vor der die Frau saß
eine Rumäniendeutsche
die gerade im Fernsehen
interviewt wurde.

Zögernd kamen ihre Antworten
und in sehr gebrochenem Deutsch
sodass die Worte über ihrem Kopf
irgendwie deplatziert wirkten.

Ich musste schmunzeln
fragte mich kopfschüttelnd
was dieses Zitat von Jean Paul
denn überhaupt bedeuten wolle.

Welche Wirkung diese Geistesgabe
an jener Wand erzielen sollte, war klar –
zumal das Gespräch in einem Auffanglager
für deutschstämmige Aussiedler stattfand.

Welcher wahre Wert aber
mochte in der Feststellung liegen
die deutsche Sprache sei eine Orgel? –
Warum keine Kesselpauke
Maultrommel oder Mundharmonika?
Was ist, verglichen mit anderen Sprachen
das besondere Deutsche an einer Orgel?

Ich dachte an Bach und Pachelbel
an Kantaten, Fugen und Tokkaten
an die Akustik gewaltiger Kirchenschiffe –
der tiefere Sinn der Aussage Jean Pauls
blieb mir jedoch verborgen.
Ich beschloss, nicht weiter nachzugrübeln
was mir auch gelang.

Zwei Stunden später erschrak meine Frau
als ich neben ihr beim Lesen auf einmal
und scheinbar ohne Grund
laut loslachte.
Ganz plötzlich ... 

die Erleuchtung, der Spruch stimmte: 
Eine Orgel hat viele Register 
sie wird oft mit Füßen getreten und 
reihenweise machen Pfeifen die Musik.

Hier gibt's den Text als PDF

Zurück ] Weiter ]