Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Gedanken über Gott und die Welt
 
Marktwirtschaftliche Kreuzigung

Jesus-Foto auf dem Titelblatt der Bildzeitung.
Sarkastisches Vergnügen beim Ausdenken möglicher Meldungen.
Hätte statt der Bibel BILD berichtet - die Schlagzeilen von damals
wären wohl auch heute, fast 2000 Jahre später, noch aktuell.

Nur die grausige Ehre ans Kreuz geschlagen zu werden, würde
man ihm in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat wohl
nicht mehr antun. Vermutlich würde man ihn eher wegen Gemein-
und Selbstgefährlichkeit in die geschlossene Abteilung einer
Nervenklinik zwangseinweisen.

Die Nachfrage nach Märtyrern hat in letzter Zeit doch deutlich
nachgelassen.

 


 

Achtung Himmelfahrt!

Sichern Sie sich rechtzeitig Ihr Ticket!
Reservierung bei(Leb)zeiten
erspart Ihnen eine Menge Ärger hinterher.
Haben auch Sie ein schlechtes Gewissen?
Dann buchen Sie noch heute bei Ihrer Gemeinde!
Morgen ist es vielleicht schon zu spät.

 


 

Von Schafen und Hirten 

Die katholische Kirche hat ihre Hirten und Oberhirten, die von Zeit
zu Zeit "Hirtenworte" von sich geben, die sie dann in ihren 
Gotteshäusern verlesen lassen.
* 

Wenn die Würdenträger der Kirche sich selbst als unsere Hirten
bezeichnen, dann soll das wohl heißen, dass sie uns als ihre
Schafe betrachten.

Ehe ich das Schaf dieser Hirten bin, will ich lieber ihr Wolf sein.

 


 

Auch Gott ist faul:

In sechs Tagen die Welt erschaffen
und sie dann sich selbst überlassen.
Alle paar Jahrtausende mal kurz gezeigt:
Man ist noch da.

Das letzte Mal nur den Juniorchef geschickt
und ihn den eigenen Interessen geopfert.
Seitdem nichts mehr von sich sehen gelassen.

Den Verwaltungskram erledigen inzwischen
die Stellvertreter.

 


 

Vorm Jüngsten Gericht

Himmlischer Richter:

"Mensch, bekennst du dich schuldig?"

Angeklagter:

"Ich lehne es ab, Herr Richter, mich schuldig zu fühlen, denn
ich sehe nicht ein, warum ausgerechnet ich die Verantwortung
übernehmen soll für die angeblichen Schuldgefühle Gottes,
etwas so Unvollkommenes wie mich geschaffen zu haben.

 


 

Fatales Versäumnis

Mit der Jungfrau Maria hat Gott nachgeholt, was er besser schon
mit Eva hätte tun sollen - seinem Sohn und uns wäre
wahrscheinlich viel erspart geblieben.

 


* Dieser Text entstand im Januar 1980 anlässlich eines Hirtenbriefs der deutschen Bischöfe
zum "Fall Küng".  Die Deutsche Bischofskonferenz  hatte dem katholischen Theologen
Hans Küng im Dezember 1979 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen., nachdem dieser
u. a. das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit in Frage gestellt hatte.

Auch die übrigen "Gedanken" stammen aus dem Jahr 1980.

Zurück zum Text

Zurück ] Weiter ]