Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Windstiller Morgen
am Ufer der Weichsel

Der Tag ruht noch
in den Armen der Felder
über den Halmen
steht die Luft.
Wer am Straßenrand
schon auf den Beinen
sucht seinen Schatten
dreht sich nicht um
hält den Atem an
oder Ausschau
nach den Wolken der Nacht ...

Zweitausendmeter weiter
glitzert der Fluss, bremsen die Laster
springen Männer ab mit breiten
blitzblanken Schaufeln.
Einer prüft mit feuchtem Finger
aber alle wissen sie woher
und dass er heute nicht weht
der Wind.

Schnell die Planen herunter, die grauen
Tücher vor Mund und Nase gebunden.
Immer dringt etwas durch
was dann wie Feuer
brennt, wie bitteres Blei
auf der Zunge liegt.
Sie schweigen
schaufeln, fegen
die Ladeflächen leer –
ein Wenig trägt die Luft
das Meiste treibt die Strömung fort.¹

Die Männer waschen
ihre Schaufeln im Fluss –
abwärts durch Krakau, Warschau
zieht der stille, graue Strom
und Tag für Tag
Schaufel um Schaufel
löst sich so auf, verschwindet
die Asche von Auschwitz. ²


 "Windstiller Morgen ..." erschien 2011 in Wroclaw (Breslau) in der Taschenkalender-Ausgabe
der polnischen Literaturzeitschrift Cegła (sprich: Zegwa = Ziegel) Nr. 18. Dort kann man die Texte
im Original und in der Übersetzung nachlesen.
(Und wer mal sehen will, was das Übersetzungs-Werkzeug von Google mit den Texten macht,
der klicke hier. )

¹ Auszug aus den autobiographischen Aufzeichnungen von Rudolf Höß - Lagerkommandant
des KZ Auschwitz von 1940 - 43:

"Je nach Körperbeschaffenheit wurden bis zu drei Leichen in eine Ofenkammer gebracht.
Auch die Dauer der Verbrennung war durch die Körperbeschaffenheit bedingt. Es dauerte im
Durchschnitt 20 Minuten. Wie schon an früherer Stelle gesagt, konnten die Krematorien I und II
innerhalb 24 Stunden ca. 2000 Leichen verbrennen, mehr war, ohne Schäden zu verursachen,
nicht möglich. [...] Die Asche fiel während des ohne Unterbrechung fortgesetzten Verbrennens
durch die Roste und wurde laufend entfernt und zerstampft. Das Aschenmehl wurde mittels
Lastwagen nach der Weichsel gefahren und dort schaufelweise in die Strömung geworfen, 
wo es sofort abtrieb und sich auflöste."  -
So sorgten die Täter für die Vernichtung der Spuren.
Höß' Aufzeichnungen erschienen erstmals 1958 unter dem Titel "Kommandant in Auschwitz"
bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart. Herausgeber war der Historiker Martin Broszat,
ehem. Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, der nach seinem Tod in den Verdacht
geriet, in seiner Jugend selbst Mitglied der NSDAP gewesen zu sein.
Die aktuelle 23. Auflage von "Kommandant in Auschwitz" erschien im April 2011 als
Taschenbuchausgabe bei dtv, München; 296 Seiten, ISBN 978-3-423-30127-5. (Es fällt schwer,
Werbung für ein solches Buch zu machen, aber ich kann Ihnen versichern: Der Autor und Täter
hat nichts mehr davon. )

² Es gibt auch Menschen, die das alles leugnen, zum Beispiel den Bischof und Holocaust-Leugner
Richard Williamson.

Ein Beitrag (2 Teile) über Auschwitz als Symbol für den Holocaust steht bei tagesschau.de.

Zurück ] Weiter ]