Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Siegfried Schüller

Landschaft mit Herzstörungen *

„Ein paar Bergle, Weiher, Wiesen mit Bächle und Kühen – wie schön!“ Die Spaziergängerin, bei der ich diesen Satz aufgeschnappt habe, hat recht: Die Landschaft zwischen den Zeugenbergen des Jurameeres und dem westlichen Rand der Mittleren Frankenalb ist nicht spektakulär, vereint aber voralpenländisches Flair mit hinterwäldlerischem Charme.

„Un paesaggio quasi toscano“, hat ein italienischer Bekannter sie genannt: eine beinahe toskanisch anmutende Landschaft.

Dort geboren bin ich nicht, in mehr als 25 Jahren ist sie mir aber ans Herz gewachsen, und mein früher Wunsch, ein Bach solle einmal durch mein Wohnzimmer fließen, hat sich – knapp daneben nur – erfüllt. Fuchs und Hase sagen sich hier Gute Nacht und Guten Morgen, wenn nicht gerade der örtliche Bauhof seinen alljährlichen landschaftspflegerischen Amoklauf macht. Was da nicht bei „drei“ kein alter Baum mehr ist, wird gnadenlos gefällt und verhackschnitzelt. – Zwei Windräder auf dem Albrand stören mich dagegen nicht: Lieber zehn davon in Sichtweite, als ein AKW in sicherer Entfernung.

Aber im Tal wird’s enger: seine grüne Lunge geteert, seine Lebensadern einbetoniert, das Herz der Landschaft gestört.

„Der alte Ludwig-Donau-Main-Kanal zieht sich mitten durch das künftige Gewerbegebiet und wertet einschließlich der beidseitigen Grünstreifen die über 30 Hektar große Fläche auf.“ Dieser Satz stammt nicht von mir, unser Bürgermeister hat das geschrieben. Es geht um Steuereinnahmen und Arbeitsplätze. Die heimischen Arbeitskräfte – ich sehe sie schon massenhaft die Hochregale erklimmen in der riesigen Lagerhalle, der bald Wald und Wiesen geopfert werden sollen.

Immer neue Industrie- und Wohngebiete, Umgehungen und Supermärkte entstehen. Natur und Kulturlandschaft im Sulztal werden zum Begleitgrün degradiert. Die Verantwortlichen bekunden ihre Verbundenheit mit Heimat und Natur, während sie gleichzeitig deren Vergewaltigung planen.

Die Landschaft ist schön, auch ohne dass ich ihre Schönheit beschreibe – ohne das Tun dieser Leute würde sie es bleiben.


* "Landschaft mit Herzstörungen" erschien 2011 in der deutsch-tschechischen Anthologie "Herzenslandschaften". Nähere Informationen dazu gibt es bei meinen Buchtipps.
Zurück ] Weiter ]