Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Siegfried Schüller

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

...

Drögelmanns hatten überlebt. Ihr Haus stand noch, auch die Bäume in ihrem Garten, und aus dem Schornstein des Nachbarhauses quollen die grauen Wölkchen ihres Holzofens. Sogar Drögelmanns Katze ließ sich wieder blicken, wagte sich unter der Treppe hervor, wo sie sich die ganze Zeit verkrochen hatte, und huschte geduckt wie beim Anschleichen durch die offene Terrassentür ins Haus.

Herr Drögelmann war der erste, der etwas sagte: "Da haben wir noch einmal Schwein gehabt." Sie schauten nach oben, als würden sie ein Dankgebet zum Himmel sprechen. Direkt über ihren Köpfen klaffte ein Loch in der Wolkendecke.

Und erneut taten sich die Pforten der Hölle auf, und was jetzt über sie hereinbrach und auf sie herniederprasselte, war das Schlimmste, das sie je erlebt hatten - kaum zu beschreiben mit Worten und schrecklicher als alles, was zuvor geschehen war.

 

Außer ein paar Präsidenten samt Anhang und anderen besonders wichtigen Persönlichkeiten, die eigene Bunker besaßen, hatten auch eingegrabene Militärs sowie einige Wissenschaftler, die in unterirdischen Forschungsstätten arbeiteten, die Apokalypse überlebt.

Als Militärs und Wissenschaftler sich nach einer Weile wieder ans Tageslicht wagten, fingen sie an nach weiteren Überlebenden zu suchen. Irgendwann stießen sie dabei auf das zwar unansehnliche, aber wie durch ein Wunder fast unbeschädigte Anwesen der Drögelmanns. Neugierig wie sie sind, wollten die Wissenschaftler herausfinden, warum ausgerechnet Drögelmanns und ihre Nachbarn als einzige Normalsterbliche den Weltuntergang überlebt hatten.

Drögelmanns hatten auch keine Erklärung dafür. Herr Drögelmann zeigte den Forschern aber das Foto von dem seltsamen Schneefleck, der vor der Katastrophe in seinem Garten erschienen war. Er hatte das Bild rechtzeitig ausgedruckt, ehe der apokalyptische Blitzschlag alle Dateien auf seiner Kamera und seinem Computer gelöscht hatte.

Es dauerte lange, bis die Wissenschaftler etwas herausgefunden hatten, denn auch die meisten Archive und Originalunterlagen waren im Zuge des Weltuntergangs zerstört worden. Schließlich aber kamen sie zu dem Schluss, dass es offenbar genau dieses geheimnisvolle Schneezeichen war, das die Drögelmanns und ihre Nachbarn vor dem Schlimmsten bewahrt hatte.

Wie sich herausstellte, handelte es sich tatsächlich um ein altes Schriftzeichen der Tolpaken und zwar um das Symbol für etwas, das es in jeder Zivilisation gibt, etwas, das niemand gerne oder gar mutwillig zerstört.

 

Das Ding, beziehungsweise der Ort, für den das besagte Tolpaken-Zeichen steht, wird auch hierzulande gern mit Symbolen markiert. Und auf der ganzen Welt und in fast jedem Kulturkreis ist bekannt, was sich hinter den Großbuchstaben W und C oder den Ziffern 00 verbirgt. Selbst Kinder wissen das, und auch die Götter der Tolpaken hatten ihr Zeichen offenbar erkannt und das damit markierte Örtchen darum verschont - zumindest vor der Zerstörung durch den Weltuntergang.

 


Hier gibt's die ganze Geschichte als PDF 
Zurück ] Weiter ]