Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Kein guter Stihl *
Der Herr der Motorsägen
und Präsident
des Deutschen Industrie- und Handelstages ¹
Hans Peter Stihl
hat gesagt
von den Arbeitslosen
sei nur ein Drittel tatsächlich
an einem Job interessiert
ein weiteres Drittel
könne nicht mehr arbeiten
aus gesundheitlichen Gründen
und ein Drittel
wolle gar nicht mehr
beschäftigt werden.
Ich gehöre zu denen
die eigentlich nicht mehr
so viel arbeiten wollen
vor allem nicht nur
für den wachsenden Wohlstand anderer
und manchmal geht's auch nicht
aus gesundheitlichen Gründen
aber ich muss leider
weil ich niemand hab
der für mich arbeitet
und Geld scheffelt
damit ich's mir leisten könnte
nur noch Sprüche zu klopfen
auf Kosten anderer.

* Die Äußerungen des Kettensägen-Königs stammen aus dem Jahr 1998, als
Hans Peter Stihl Präsident des DIHT war. Mein Text entstand ebenfalls 1998.
Warum bringe ich ihn jetzt und hier? – Erstens, weil er noch nicht veröffentlicht
wurde und zweitens, weil sich seitdem zwar für die Arbeitslosen und für die,
die Arbeit haben, die Situation verschlechtert hat, aber die Sprüche die gleichen
geblieben sind. (Einen Artikel, der sich mit der Einkommensentwicklung der
letzten Jahre befasst, finden Sie hier: "Die Schere geht weiter auf".)
Eine aktuelle Studie belegt, dass im vergangenen Jahrzehnt die unteren und
mittleren Einkommen zum Teil stark gesunken sind. Allein die Höchstverdiener
haben mehr bekommen.

¹ Seit 2001 heißt es DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag).

Zurück ] Weiter ]
Daumen nach untenStihl ohne ... Daumen nach obenStihl mit Stiel